Netzteil ist nicht gleich Netzteil – Augen auf beim Netzteilkauf

Viel zu oft hört man von Unfällen durch "Kabelbrände" in Wohngebäuden. Leider liegt das nicht selten an billigen oder falschen Ersatznetzteilen, die zumeist aus dem Internet bezogen werden. Wir erklären dir, was zu tun ist und wie du richtig handelst, sollte dein Netzteil einmal den Geist aufgeben.

Die Gründe für ein neues Ersatznetzteil, liegen oft auf der Hand:

  • Dein Hund oder deine Katze hat auf der "alten" Leitung rumgekaut.
  • Freunde haben ihren Geburtstag bei dir nachgefeiert und dabei wurde ein Getränk auf das gute Netzteil geschüttet.
  • Dein Kind fand es lustig mit den Netzteil "Cowboy und Indianer" zu spielen und hat versucht den eingefangen Hengst (in Wahrheit Papas geliebter Fernsehsessel) an der Leitung durch die Wohnräume zu ziehen, um ihn zu zähmen.
  • …….

 Netzteil wird mit Schere zerschnitten

Die aus solchen Unfällen resultierenden Folgen sind nicht immer offensichtlich. In dem Beispiel mit dem Sessel lässt sich das Resultat, der voraussichtlich abgerissenen Leitung, recht schnell und deutlich erkennen. Bissspuren von Katzen sind jedoch meist klein und gewöhnlich an Stellen einer Leitung, die nicht immer leicht zu erreichen sind.

Was tun, wenn ein Schaden am Netzteil oder an einer der Leitungen auftritt?

  • Ganz wichtig: Zuerst musst du das Netzteil vom Strom trennen. Ist der Schaden nahe der Steckdose, solltest du vorab die Sicherung der entsprechenden Steckdose herausgeschraubt/ausgeschaltet werden.
  • Als Nächstes solltest du das Netzteil vom Endgerät, zum Beispiel dem Notebook, trennen.
  • Erst jetzt solltest du prüfen, ob das Endgerät einen Schaden genommen hat. Ist dies der Fall, muss das defekte Netzteil aufbewahrt werden (das dient dazu, es im Zweifel einer Versicherung vorlegen zu können).

Ist das gute Stück kaputt, stellt sich die Frage, wo du einen (kostengünstigen) Ersatz herbekommst. Im Normalfall wird zuerst beim Hersteller auf der Homepage oder in dessen Warenhaus geschaut. Dort ist mit hoher Wahrscheinlichkeit genau das gleiche Original-Netzteil zu finden. Ein Vorteil der originalen Netzteile ist die garantierte Kompatibilität zum Gerät. Meistens sind diese jedoch etwas kostspieliger. Kein Wunder, dass sich viele Personen nach billigeren Alternativen umschauen. Im Internet locken viele Anbieter mit Universal-Netzteilen zu Schnäppchenpreisen. Hier solltest du aber lieber zweimal hingesehen.

Es sind grundsätzlich nicht alle Netzteile eines Fremdanbieters schlecht, heißt aber auch nicht, dass alle gut sind. Oft sind erhebliche Mängel in Qualität und Verarbeitung zu finden. Minderwertige Netzteile, welche gar gefährlich sein können.

Worauf muss ich beim Kauf eines Universal-Netzteils achten?

Es gibt wichtige Punkte, die bei allen Herstellern, ob Original- oder Fremdanbieter, beachtet werden müssen. Die GS-Kennzeichnung muss in jedem Fall vorhanden sein. Sie steht für „geprüfte Sicherheit“ und ist eine Kennzeichnung für sogenannte verwendungsfertige Produkte, die den Anforderungen des §21 ProdSG entsprechen. Außerdem muss der Anschluss (Stecker) "passgenau" sein. Sprich er muss exakt in den Steckplatz des Endgerätes passen. Ein Stecker, der zu viel "Spielraum" hat, verursacht schnell einen Wackelkontakt. Dies führt bei Notebooks beispielsweise zu flackernden Bildschirmen oder plötzlichen Neustart-Sequenzen des Gerätes. Auch die Output-Voltzahl des Netzteils muss beachtet werden. Diese darf nicht mehr oder weniger als ein Volt von der Voltzahl des Ursprungnetzteils abweichen.

GS-Kennzeichnung

Logo GS-Kennzeichnung

Schließlich muss auch die Wattzahl des Netzteils für das Endgerät ausgelegt sein. Im optimalen Fall findest du dazu die Wattzahl auf dem ursprünglichen Netzteil. Ansonsten kannst du mit den Daten des Outputs vom ursprünglichen Netzteil die Wattzahl errechnen. Dazu multiplizierst du die Output-Voltzahl mit der Output-Amperezahl. Die Wattzahl des neuen Netzteils kann durchaus höher, sollte aber nicht geringer als die des ursprünglichen Gerätes sein. Ist die Wattzahl höher verbraucht das Netzteil normalerweise mehr Strom als das Endgerät benötigt. Ist sie geringer kann es sein dass beispielsweise der Akku des Laptops sich bei starker Nutzung entlädt oder sich das Gerät abschaltet.

Beispielrechnungen für Wattleistungen

  • 19 V (Volt) * 2,1 A (Ampere) = 39,9 Watt  - entspricht einem 40 Watt Netzteil, zum Beispiel für ein Monitor- oder Tablet-Netzteil.
  • oder 19 V * 4,74 A = 90,06 Watt - entspricht einem 90 Watt Netzteil, zum Beispiel für ein Notebooknetzteil.

Bei Universal-Netzteilen muss zusätzlich darauf geachtet werden, dass die Voltzahl nicht sonderlich einfach verstellt werden kann und dass auswechselbare Aufsatzstecker nicht wackelig auf der Leitung sitzen.

Wenn die oben genannten Bedingungen zutreffen, kann das Netzteil gefahrenfrei an ein Endgerät angeschlossen werden. Beachten solltest du jedoch, dass gegebenenfalls neuere Notebook-Systeme bei angeschlossenen Netzteilen eine Abfrage durchführen und es eine Fehlermeldung geben könnte, wenn es sich nicht um das Original-Netzteil handelt. Diese Meldung dient dem Schutz des Gerätes und sollte nicht leichtsinnig ignoriert werden.

Was tun, wenn ich merke: Mein Netzteil wird sehr warm?

Sofern bei einer Neuanschaffung alle vorherigen Schritte beachtet wurden oder es sich um das Original-Netzteil handelt, musst du dir hier nicht gleich Sorgen machen. Netzteile entwickeln Wärme. Diese Wärme entsteht durch die Umwandlung der Netzleistung auf die vom Endgerät benötigte Nutzleistung. Sprich 230 Volt werden auf 19 Volt umgewandelt. Da die Energie bekanntlich nicht verschwindet, sondern nur umgewandelt werden kann, muss man es sich so vorstellen, dass ein Netzteil 230 Volt aufteilt in 19 Volt Energie für den Output, sowie 12 Volt Energie für die eventuell vorhandene Funktions-LED. Der Rest der Energie wird bereits beim Umwandeln der 230 Volt zu Wärmeenergie. Wenn Netzteile warm werden, ist dies also normal. Vergleichen kann man das mit einer Glühbirne bei der im Schnitt nur 2 bis 5% der zugeführten Energie zu Strahlungsenergie (Licht) und der Rest zu Wärmeenergie umgewandelt wird.

Sollte dir die entwickelte Hitze jedoch zu hoch erscheinen, reicht zum Abkühlen meist schon das Platzieren des Netzteils auf einem festen Untergrund. Sprich runter vom Teppich oder von der Couch und rauf auf den Tisch. Wenn das Netzteil dennoch weiterhin nicht kühler oder gar noch viel wärmer wird, kannst du von einem Defekt des Netzteils ausgehen und solltest dich vielleicht doch nach einem Ersatz-Netzteil umsehen.

Was tun, wenn mein Netzteil brummt/summt/piept?

Beim Umwandeln von der Netzenergie zur Nutzenergie kommen kleine Transformatoren zum Einsatz. Dies sind meist kleine Eisenkerne, die mit einem Draht umwickelt werden. Beim Umwandeln geraten diese oft in Schwingungen. Diese Schwingungen ergeben dann für unser Gehör das Brummen. Selten besteht der Eisenkern auch aus Metallplatten, die sich durch die dauerhaften Schwingungen voneinander lösen und dadurch ein noch lauteres Geräusch erzeugen können.

Sofern das Geräusch eines Netzteiles dir keine großen Sorgen bereitet und das Netzteil sonst in einem einwandfreiem Zustand ist, muss es definitiv nicht ausgetauscht werden.

Wir hoffen, wir konnten dich mit diesem Beitrag über Netzteile aufklären. Passende Ersatznetzteile zu unseren Geräten findest du übrigens in unserem Shop. Unser Kundenservice steht dir auch jederzeit für Fragen zur Verfügung:

Tel: +49 4531 67908-890
E-Mail: verkauf@notebookswieneu.de

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.