Reinigung von Elektrogeräten in den eigenen vier Wänden

Reinigung bei den Profis

Bei unserer Arbeit haben wir es oft mit Gebrauchtgeräten zu tun. Viele davon erhalten in den allerersten Arbeitsschritten eine ausgiebige Reinigung. Das hilft uns im weiteren Verlauf den Zustand des Gerätes genau zu erkennen.

Recherche

Nun kommt es relativ oft vor, dass uns im Alltag hellverfärbte Geräte begegnen. Diese hellen Flecken lassen sich im Normalfall nicht einfach mit üblichen Notebookreinigern entfernen. So manche - uns bekannte "Fachleute" - reden gerne von "angelaufenen" Kunststoffteilen. Nach einigen Jahren im Geschäft und der Arbeit an mehreren tausend Geräten, können wir aber versichern, dass wir noch nie "angelaufene" Gehäuseteile von Notebooks, Tablets und Co. gesehen habe. Auch nachdem wir nun sehr lange im Internet nach angelaufenen Plastik- oder Kunststoffteilen recherchiert haben, konnten wir nichts dergleichen finden. Dort finden wir lediglich vergilbte Sachen (zum Beispiel alte Computermäuse) oder auch Gartenmöbel, die aufgrund der Witterung so einige Macken, wie Kalkrückstände am Kunststoff haben. "Angelaufenes" Plastik oder Kunststoff konnten wir jedoch nicht finden.

Erkenntnis

Wir haben viel versucht, um herauszufinden, wie wir die Geräte ohne großen Aufwand in ihrem original schwarzen Glanz erstrahlen lassen können. Wichtig dafür ist, erst einmal herauszufinden, wodurch Verfärbungen überhaupt verursacht werden. Die Lösung kam uns eines Morgens in den Sinn, als wir uns die Kunststoffteile der Beifahrertür eines Autos genauer anschauten. Dort befinden sich in unregelmäßigen Abständen ähnliche Verfärbungen. Als wir nun überlegten, wer auf dem Beifahrersitz normalerweise Platz nimmt, fiel uns die Lösung ein... Es sind Make-up-Flecken, um genauer zu sein Foundation, Concealer und alles was noch an hautfarbenen Produkten Verwendung findet.

Diese "Grundierung", wie wir es gerne nenne, kommt beim Schminken zum Einsatz. Über den Tag verteilt, kommt man mit diesem Make-up in Berührung, zum Beispiel mit den Händen. Dabei können Rückstände auf den Händen zurückbleiben, welche sich nun bei der Benutzung eines Notebooks, Tablets oder wie in unserem Beispiel, der Autotür, im Laufe der Zeit sichtbar absetzen.

Lösung

Nachdem wir nun wissen, um was für Flecken es sich handelt, kann man natürlich auf einen Make-up-Entferner zurückgreifen. Dieser befindet sich in vielen Haushalten, nahezu in allen weiblichen Haushalten, und sollte gerade bei Make-up-Flecken seinen Dienst erfüllen. Wer jetzt denkt, dass wir Make-up-Entferner standardmäßig bei uns am Platz stehen haben, irrt jedoch. Wir greifen auf ein anderes Reinigungsmittel zurück, welches bitte nicht zum Abschminken benutzt werden soll. Wir nutzen das bei uns sogenannte Label-Off. Das ist ein Etikettenlöser, welcher uns beim Reinigen dieser Geräte, neben dem Entfernen der hellen Flecken, noch einen weiteren Vorteil bringt. Das Label-Off frischt nämlich unter anderem auch die Farben auf und entfernt zugleich kleine Unebenheiten oder Macken in der Lackierung der Geräte.

Eine kleine Fotostrecke dazu

Bild 1 & 2: Vor der Reinigung

collage_vorreinigungkl

Bild 3 & 4: Während der Reinigung

collage_waehrendreinigungkl

Bild 5 & 6: Nach der Reinigung

collagen_nachreinigungkl

So gesehen ist es ein Allroundhelfer, der jedoch mit Vorsicht benutzt werden sollte. Zu viel, zu starkes oder zu häufiges Verwenden von Label-Off kann nämlich mit der Zeit die Lackierung beschädigen. Bei Geräten, wie den ThinkPads von Lenovo, kann dies nach einer Weile die gummierte Oberfläche ablösen. Demnach muss es mit Bedacht angewendet werden.


Reinigung zu Hause

Nun stellt sich aber die Frage, wie wir diesen schönen Glanz auch zu Hause mit einfachen haushaltsüblichen Reinigern hinbekommen. Dazu haben wir jetzt fünf Möglichkeiten getestet und möchten euch unsere Ergebnisse präsentieren.

Zum Testen haben wir uns das Gehäuseteil eines Bestsellers genommen. Das T400 LCD Cover wurde von uns aufgrund eines kleinen Risses aussortiert und eignete sich daher ideal für unsere Zwecke. Das dreckig machen überließen wir einem unserer jüngsten Fans. In solchen Fällen sind die Kleinen ja bekannterweise ganz groß. Nachdem wir die Flecken und Schmierereien eine Weile einwirken ließen, haben wir uns fünf Bereiche markiert, in denen wir unsere Mittel ausprobiert haben. Für unsere Tests nutzten wir folgende Haushaltsmittel als Testreiniger:

  1. Glasreiniger
  2. Scheuermilch
  3. Spülmittel
  4. Nagellackentferner
  5. Grüne Seife

Vorbereitung Gerätereinigung

Vorbereitungen

Jedes Produkt wird unter denselben Bedingungen getestet.

  • Testphase 1: Das Mittel wird auf das Gehäuseteil aufgetragen und erhält zehn Sekunden Einwirkzeit. Danach wird mit einem Küchentuch (Küchenkrepp) das Produkt gründlich verrieben und im Anschluss abgewischt.
  • Testphase 2: Das Mittel wird auf einen Waschlappen aufgetragen. Mit diesem wird das Mittel verteilt, verrieben und im Anschluss abgewischt.
  • Testphase 3: Das Mittel wird auf die weiche Seite eines Haushaltsschwammes aufgetragen. Mit diesem wird das Mittel verteilt, verrieben und im Anschluss abgewischt.

Unser erster Testreiniger - Der Glasreiniger

Der Glasreiniger verspricht auf glatten Flächen und besonders auf Glas streifenfreien Glanz. Das T400 Gehäuseteil in unserem Test ist zwar etwas gummiert, dennoch wollen wir es einmal versuchen.

Testergebnis nach allen drei Testphasen

  • Limonade = sehr gut
  • Wachsmaler = mangelhaft
  • Roter Edding = ungenügend (wurde grün)
  • Make-up = sehr gut
  • Weiße Wandfarbe mit hoher Deckkraft = sehr gut

Reinigung mit Glasreiniger

Reiniger 1 - nach Testphase 3

Streifenfrei ist das Coverteil zwar, jedoch auch nach dem dritten Putzgang blieben Wachsmalkreide und Edding zurück. In Kombination mit einem anderem Reinigungsmittel, mit dem man im Vorhinein schon die schwierigen Flecken reinigt, kann man mit dem Glasreiniger durchaus einen frischen Look auf sein gebrauchtes Gerät bringen.

Unser zweiter Testreiniger - Die Scheuermilch

Die Scheuermilch wirkt gegen besonders hartnäckige Verschmutzungen und Verkrustungen. Sie poliert förmlich den Dreck weg. Ob es in unserem Test genauso sein wird?

Testergebnis nach allen drei Testphasen

  • Limonade = sehr gut
  • Wachsmaler = sehr gut
  • Roter Edding = ungenügend (wurde grün)
  • Make-up = sehr gut
  • Weiße Wandfarbe mit hoher Deckkraft = sehr gut

Reinigung mit Scheuermilch

Reiniger 2 - nach Testphase 3

Die Scheuermilch hält, was sie verspricht. Nahezu sämtliche Dreckschichten wurden runter "gescheuert". Leider gab es hier auch wieder das Manko, dass nach dem dritten Durchgang der Edding in grün weiter schimmert. Noch dazu kommt, dass die Scheuermilch sich nicht restlos, ohne Hilfe fremder Reiniger, wegputzen lässt und sich in kleinen Unebenheiten und Kratzern festsetzt und diese noch deutlicher hervorhebt.

Unser dritter Testreiniger - Das Spülmittel

Spülmittel ist für nahezu alle Materialien geeignet und ein ziemlicher Allrounder. Verkrustungen, Fettflecken und Stärke-Rückstände beseitigt es auf unserem Geschirr und Kochutensilien problemlos. Sein Nachteil ist nur, dass es normalerweise mit Wasser vermengt genutzt wird. Da wir hier jedoch mit Elektrogeräten arbeiten, muss das "Spüli" in purer Form zeigen, was es drauf hat.

Testergebnis nach allen drei Testphasen

  • Limonade = gut
  • Wachsmaler = mangelhaft
  • Roter Edding = ungenügend (wurde gelb/grün)
  • Make-up = befriedigend
  • Weiße Wandfarbe mit hoher Deckkraft = befriedigend

Reinigung mit Spülmittel

Reiniger 3 - nach Testphase 3

Nur die Limonade ließ sich nach dem erste Putzgang restlos entfernen. Wandfarbe und Make-up gingen sogar erst nach dem dritten Versuch restlos weg. Dies ist wohl jedoch zum Großteil dem Schwamm zu verdanken. Ein weiterer großer Nachteil ist, dass sich das Cover danach sehr schmierig anfühlt.

Unser vierter Testreiniger - Der Nagellackentferner

Ein sehr starkes Mittel. Es entfernt jede noch so dicke Nagellackschicht. In unserem Test verwenden wir einen acetonhaltigen Nagellackentferner. Ob das unseren Gehäuselack ganz lässt?

Testergebnis nach allen drei Testphasen

  • Limonade = sehr gut
  • Wachsmaler = gut
  • Roter Edding = befriedigend
  • Make-up = gut
  • Weiße Wandfarbe mit hoher Deckkraft = gut

Reinigung mit Nagellackentferner

Reiniger 4 - nach Testphase 3

Das Ergebnis überrascht. Der Nagellackentferner ist der Einzige, der dem Roten Edding an den Kragen geht. Mit ein, zwei weiteren Reinigungsschritten könnte dieser sogar gänzlich verschwinden. In unseren drei Durchläufen kam es überraschenderweise auch zu keiner Lackabtragung des Gehäuseteils. Ob dies nun an der besonderen Beschaffenheit des T400 Gehäuseteils liegt, können wir nicht sagen, jedoch scheint es der beste Tipp für gummierte Oberflächen zu sein.

Und unser fünfter Testreiniger - Die Grüne Seife

Grünse Seife gilt als besonders umweltfreundlich. Eine Mischung aus 5-15% Seife und 5% Tensiden soll frische Sauberkeit und frischen Glanz bringen. Ob das auch bei unserem Gehäuseteil funktioniert?

Testergebnis nach allen drei Testphasen

  • Limonade = sehr gut
  • Wachsmaler = mangelhaft
  • Roter Edding = ungenügend (wurde gelb/grün)
  • Make-up = gut
  • Weiße Wandfarbe mit hoher Deckkraft = gut

Reinigung mit grüner Seife

Reiniger 5 - nach Testphase 3

Ähnlich wie Testobjekt drei kann auch die Grüne Seife erst durch Hilfe des Schwammes Wandfarbe und Make-up restlos entfernen. Für Edding und Wachsmaler reicht es jedoch längst nicht.

Fazit

Anhand unserer Tests können wir somit abschließend sagen, dass wir vom Nagellackentferner überrascht wurden, während wir uns von der Scheuermilch mehr erhofft hatten. Der Glasreiniger macht eine gute Arbeit, hat nur mit hartnäckigeren Flecken auf nicht glatten Oberfläche seine Probleme. Das Spülmittel und die Grüne Seife scheinen nur mit Wasser vermengt eine Chance zu haben. Ob man dies im Elektrobereich ausprobieren sollte, bleibt jedem selbst überlassen.

vergleich-Reinigungsmittel-f-r-Ger-tereinigung

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.