Festplatten einbauen für Anfänger

Irgendwann kommt jeder zu dem Punkt wo der Festplattenspeicher gegen voll tendiert. Dann bekommt man Nachrichten wie "Hilfe, auf C sind nur noch 11% frei!!!!". Zunächst ist das vollkommen okay. Leerer Festplattenspeicher nutzt niemandem was. Es sollte zwar immer ein Puffer für temporäre Dateien vorhanden sein, aber wenn die Festplatte wirklich zu 100% gefüllt sein sollte, wird das System auch weiterhin noch funktionieren. Also kein Grund zur Panik. Man hat aber eben viele Daten, Spiele, Fotos, Videos und Co., die nicht zwingend auf C: liegen müssen und selbst die Verzeichnisse des Benutzerprofils können auf andere Laufwerke ausgelagert werden.

Liegen viele Sims, Dragon Age oder andere Spiele-Mods in "Dokumente", kann der Dokumente-Order auf eine andere Festplatte verschoben werden. Wenn C: eine SSD ist, kommt man schnell in die Situation, dass man Daten gerne auf einem anderen Laufwerk speichern möchte, um die SSD zu schonen und dort Programme und Spiele zu haben, bei denen man die Geschwindigkeit einer SSD auch merklich spürt.

Zusätzliche HDD in einen einfachen Tower PC einbauen

In diesem Artikel erkläre ich, wie eine zusätzliche HDD (es ist dasselbe Vorgehen bei einer SSD) ganz einfach in den eigenen PC eingebaut werden kann und was bei den Anschlüssen und Kabeln zu beachten ist. Dafür benutze ich meinen PC (ein einfacher Tower PC mit zwei 6C L5639 Xeon CPUs, 16GB RAM, einer 240 GB SSD, einer 1 TB HDD) und eine refurbished 2 TB SAS HDD.

An sich ist das alles ganz einfach. Früher musste man im BIOS noch die Festplatten einstellen oder erkennen lassen, heute ist das alles nicht mehr nötig. Es gibt grundlegend zwei Bauformen für Festplatten: 3,5 Zoll und 2,5 Zoll. Moderne Gehäuse bieten Slots für beide Bauformen oder es liegen Adapter bei. Zur Not kann man sich auch einen Adapter für wenige Euro kaufen. Ich habe hier eine 3,5 Zoll HDD an der ich den Einbau zeigen werde.

Neben der Bauform gibt es auch zwei verschiedene Arten von Anschlüssen (SSDs kennen noch U.2 und M.2 die komplett unterschiedlich arbeiten):

- SATA: Der Nachfolger von IDE

- SAS: Der Nachfolger von SCSI

Der Vorteil von SAS-Anschlüssen ist, dass dort auch SATA-Festplatten angeschlossen werden können. SAS an SATA geht nicht. Der Nachteil von SAS ist, dass speziellere Kabel oder Adapter benötigt werden, weil der Anschluss der SAS Festplatte für das einfache Einstecken über Rahmen in die Front von Servern optimiert wurde. Bei normalen PCs wird zumeist ein Adapter gebraucht, um die Festplatte per SATA-Kabel anschließen zu können.

SATA Anschlüsse

SATA-Anschlüsse

SAS Anschlüsse

SAS-Anschlüsse

SAS Adapter

 Der benötigte SAS-Adapter

Oft sehen die SATA- und SAS-Anschlüsse genau gleich aus und haben nur unterschiedliche Farben. Da hilft nur die Beschriftung auf dem Mainboard. Viele Boards haben aber nur SATA-Anschlüsse. Ob überhaupt SAS-Anschlüsse vorhanden sind, verrät ein Blick in den Gerätemanager von Windows. Wenn dort ein SAS-Hostadapter aufgeführt ist sind welche vorhanden, ansonsten können nur SATA-Festplatten verbaut werden.

Windows Gerätemanager

Festplattenanschlüsse im Windows Gerätemanager

Ich bin günstig an eine SAS-Festplatte gekommen und habe mir einen entsprechenden Adapter gekauft. Nun kommt der schwierigste Teil, für den viel Geduld und oft auch etwas mehr Zeit erforderlich sind. Das SATA-Kabel muss durch den Wulst vorhandener Kabel und den Festplattenkäfig, der sowieso immer dabei im Weg ist, egal welches Gehäuse man hat, in den Anschluss des Mainboards gesteckt werden. Ruhig bleiben und eine zusätzliche Lichtquelle helfen hier weiter.

Festplatten können meist mithilfe eines Rahmens oder von Schienen direkt in den Slot gesteckt werden und es werden keine Schrauben mehr gebraucht.

Schienen für Festplatteneinbau

Schienen zur Hilfe beim Festplatteneinbau

Jetzt nur noch das SATA-Kabel an den Adapter anschließen, dann das Stromkabel anstecken und den Adapter an die Festplatte stecken. Fertig!

HDDs im Tower PC Gehäuse

Das Ergebnis: die neue 2 TB HDD über der alten 1 TB HDD

Nun den PC einschalten und Windows starten. Entweder wird die Festplatte schon angezeigt oder über die Datenträgerverwaltung muss noch ein Volume eingerichtet werden (einfaches Volume, RAIDs sind komplizierter).

Datenträgerinitialisierung bei Windows

Datenträgerinitialisierung bei Windows

Nun ist die Festplatte da und man kann anfangen Daten zu kopieren.

Datenübertragung bei Windows

Datenübertragung von der alten auf die neue Festplatte

Die Daten von der alten Festplatte sollten immer noch etwas dortbehalten werden, falls die Festplatte doch Zicken machen sollte. Dann muss man nicht aufwendig das Backup raussuchen, sondern hat die Daten direkt noch vorliegen. Wenn eine Komponente zwei Wochen fehlerfrei lief, gehe ich davon aus, dass höchstwahrscheinlich kein Hardware-Defekt vorliegt. Sollte dennoch etwas kaputtgehen, war es nicht vorhersagbar.


 Weiterführende Informationen

Die Unterschiede zwischen HDD, SSD und SSHD einfach erklärt.

Mehr zu den unterschiedlichen PC-Arten.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel